Fünftens: The Ghost Whisperer – pas de deux! Bzw. Ménage-à-trois – Die Welt klatscht gern auf Eins und Drei! #Metronom

Metronom (gif)

Metronom (gif)

Musikalische Übung: Wir stellen uns das Metronom auf Tempo 50 ohne Betonung ein (alle Zählzeiten gleich klingend). Dann zählen wir doppelt so schnell (T. 100) auf die Time (Eins, zwei, drei, vier). Als nächstes zählen wir die Eins, Zwei, Drei, Vier genau in die Zwischenzeit des Metronoms hinein. Abbildung unten. Es verschiebt sich die Time auf Zwei und Vier. Das ist die Übung.  (ein Metronom)

So geht Popmusik: Die Welt klatsch gern auf Eins und Drei. Die Geschichte der Bilder ist schnell zusammengetragen. Sie handelt nicht von Popmusik.

Bassist Randy und Schlagzeuger Tommy treffen sich zur Bandprobe zu zweit (franz. „pas de deux), um Dinge zu vertiefen, an denen noch gearbeitet wird. Ménage-à-trois: Dritter im Bund ist das Metronom, der Clicktrack: Two and A Half Men, Men On Machines. Es geht um Präzision, Time zu spüren, zu verinnerlichen und auf bzw. in ihr zu spielen. Locker vom Hocker, so dass Groove entsteht: Es gibt viele Modi in der Time. Straight forward spielen, laid back, in oder außerhalb der Time, oder -neumodisch- swaggen, eine Zeitinterpretation, die man ein drunken feel nennt. Heute wird nicht gesoffen. Zwischendurch gibts Kaffee.

Die Time sind eins, zwei, drei, vier (mal fünf oder sechs, egal) und wieder von vorn. Auf der Zählzeit zu zählen, haben wir die Time. In der Popmusik ist sie überwiegend auf Eins und Drei zu klatschen. Schwieriger ist gegen das Metronom anzuzählen, sagt uns eins, zwei, drei, vier, starr und gnadenlos. Wir verdoppeln die Zählzeit und gehen mit der von uns gespielten Eins genau zwischen Eins und Zwei vom Metronom, dann ist die Time auf 2 und 4- Damit weichen wir ab vom europäischen Mainstream, wo alle klatschen auf Eins und Drei. „Man sieht, ob ein Publikum Jazz mag, indem man hört, wie es klatscht,“ sagt Randy. Auf Eins und Drei sind es Popmusikzuschauer, klatschen Sie auf Zwei und Vier, handelt es sich um Jazzliebhaber. Aha.

Zaehlzeiten.Swing

Um es kurz zu machen: Sich in dieses abweichende Zählmuster einzuswingen, muss man ein bisserl üben. Und dann fängt es an zu grooven. Weil der Überblick vorhanden ist. Die so auf diese sorgfältig durchdachte Art und Weise, Musik in Zeit einzubetten, nennen wir einen Timecode. Geht das schief, ist es ein Scheiß und man spricht von einem Timekot. Doch das ist ein anderes Thema.

Hinterher gibt es flache Bandnudeln mit Oliven, Sardellen und einer sehr schön tomatigen Sauce in der Trattoria Fidelia.

Offen gebliebene Fragen
Was sind eigentlich Ghost Skips

Posted on: 21. Mai 2016, by :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.