Sechszehn: Vom bedingungslosen Grundreinkommen nach dem Sommerloch.

Beckenkoffer #Tulipstagram

_Banner_Website_Snippets_200Px

Am Anfang ist das Intro. Zwei spielen sich warm: Bass und Schlagzeug. Nach längerer Zeit des Pausierens: Sommerloch. Das Herumvögeln im Jazz in schrecklichem Gefieder hat System. Jetzt ist es heißer als heiß: Wer hätte nach der Schafskälte mit einer Wiederkehr des Sommers gerechnet? Es hatte viel gereechnet. Tagelang. Doch der Sommer lässt sich jetzt nochmal anfassen. Mit Riesenschritten, von hinten an die Schulter.

Schloss19 #Tulipstagram #Prisma
Schloss19 #Tulipstagram #Prisma

Tage mit Wein und Rosen: Das Instrumentalstück haben wir kürzlich in einer Studiosituation schon aufgenommen. Heute dient es uns im Trio als Warm Up, ohne sonderlich auf jedes Detail zu achten. Und doch: Warmspielen braucht man sich nicht. Das Wetter hat uns 35° in Aussicht gestellt.

Es ist kein Herumgekrächze omnipotenter Kolkraben, kein verliebtes Switchern von Spatz, Fink und Meisen an den Futtertränken. Es formt der Jazz den Menschen und ruft ihn auf zur Disziplin. Der sich dem Jazz bedingungslos hingeben will, ergibt sich dem Jazz. Bedingungsloses Grundreinkommen: Man übergibt nicht sich. Man übergibt an einen Mitspieler, der erst mitgespielt hat, um dann den Ton anzugeben. Im Ruhezustand der Weltlaterne ergibt man sich kontemplativ, im Geben und Nehmen. Übergibt die Führung an ein Soloinstrument für einen musikalischen Augenblick, um alsdann vereint gegen Ödnis von zu viel Verabredung im Musikalischen anzustinken. Die Musik kann und darf einfach so passieren: Sweet Cheese is made of this. Who Am I to diss a Brie?

Sonor Force #Tulipstagram #Prisma
Sonor Force #Tulipstagram #Prisma

Vögelchen kamen übers Land geflogen Richtung Beprobungsraum. Sie pickten sich sorgfältig kleine Stückchen ihres Könnens heraus und analysierten sie im Jazzlabor.

Marty McRyan schrieb alles hübsch auf, der unbeugsame Chronist, hat alles schon erlebt. So ist auch das Schicksal der JazzBirds. Es regnet zu viel in Deutschland und wenn es brennt, geht das Feuer schnell aus. Aber Deutschlands Regelwächter haben harsche Brandschutzvorschriften. Dabei geschieht Jazzmusikalisches nach älteren Regeln, von denen Berlin und Brüssel nichts wissen. Vögelchen kamen übers Land geflogen Richtung Beprobungsraum. Sie picken sich sorgfältig kleine Stückchen ihres Könnens heraus und analysieren sie im Jazzlabor. Man ist auf die Reagenz des Publikums gespannt.

Sonor Force, Kontrabass #Tulipstagram #Prisma
Sonor Force, Kontrabass #Tulipstagram #Prisma

Die Deutsche Bahn hat keinen Plan und schränkt derweil die Möglichkeit zu proben für engagierte Jazzmusiker ein. Da springt der Sozialistische Jugendverband Die Falken ein und fördert die jazzmusikalische, etwas althergebrachte Sicht auf die Welt, wie sie mal war. Vermittelt Kindern und Jugendlichen, dass es sich lohnt, abseits von Smartphone und Pokemon nach Beziehung zu fischen.

Das Schloss liegt für ortskundige Berliner nicht in Berlin-Steglitz. Sehr zum Luxus moderner Navigationsgeräte verfügt das Schloss Charlottengrad über eine eigene Postleitzahl, die sich deutlich gegen die Steglitzer abhebt. Trotzdem dauert die Anreise lang. Wenn Navigationsgeräte nicht funktionieren. Der Ort aber ist unique. Einzigartig. Die JazzBirds haben jetzt Raum, regelmäßig an Kostproben musikalischer Weltoffenheit zu werkeln, ganz in der Nähe vom Schloss Charlottenburg. Ein Privileg.

Sonor Force #Tulipstagram #Prisma
Sonor Force #Tulipstagram #Prisma

Im Unterbrechungsversuch Sommerlöcher betreffend offenbart sich: Es gibt Heizkörper für Winterproben, übermannshohe, lichtdurchflutete Fensterfronten, 5 bis 6 m Raumhöhe, zweite und bei Bedarf dritte Fluchtwege, Lastenaufzüge und mit Vorhangbahnen abgehängte weiße Wände, die den Hallraum austrocknen. Heraus kommt purer Ton und ein Raumklang, der sich bereits ohne viel Zutun hören lassen kann. Behindertengerechte Toiletten sind auch da. Multifunktionsstätte als juveniler Raum der Stadtbegegnung von Jung und Alt.

So darf es jetzt weitergehen. Die JazzBirds dürfen theoretisch wieder regelmäßig die Musik beproben. Wenn wieder alle da sind. So richtig hier.

Weiterführend

Posted on: 27. August 2016, by :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.